Nikola (2)Heute geben wir allen Followern die Gelegenheit Nikola Toljić, vom Team der WEMIT Services GmbH, etwas besser kennenzulernen.
Nikola hat sich freundlicherweise bereit erklärt, uns einige persönliche Fragen zu beantworten.

Hallo Nikola, Du bist seit April 2016 bei der WEMIT. Welche Position hast Du und wie sieht Dein typischer Tag aus?
A: Also ich sehe mich als Anlaufstelle für alle Anfragen zu Softwareentwicklung. Egal ob Apps, Webseiten, Datenbanken, etc; es landet auf meinem Schreibtisch.
Den typischen Alltag gibt es nicht. Von Anforderungsprofilen und Datenbankdesigns erstellen über Softwareprototypen entwickeln bis hin zu Kundenterminen wahrnehmen fällt eine sehr breites Spektrum an Tätigkeiten an.

Wie motivierst Du Dich wenn Du in der Früh aufgestanden bist?
A: Mit dem Gedanken an Mozarella Ciabatta und Zimtschnecke. The breakfast of champions 😉

Wenn Du mal gerade nicht eine geniale Softwarelösung austüftelst, was machst Du dann gerne?
A: Sport hat einen wichtigen Stellenwert für mich. Da gehört das Fitnesstudio genauso dazu wie Basketball und (Beach)Volleyball. Entgegen des Klischees von IT-lern geh ich auch gern unter die Leute und sitze nicht (nur) vorm Bildschirm.

Was würde sich in Deinem Leben ändern, wenn Du die Euromillionen gewinnen würdest?
A: Die Frage stellt sich bei mir nicht, ich bin kein Gambler.

Wohin möchtest Du in Deinem Leben noch kommen?
A: Zumindest einmal auf jeden der sieben Konitente. Derweil hab ich es auf drei geschafft.

Was würdest Du den Kunden der WEMIT oder anderer IT Unternehmen raten, wenn sie Dich fragen würden?
A: Kommt ganz auf die Frage an. Was IT in Unternehmen angeht würde ich empfehlen auf zwei Dinge besonderes Augenmerk zu legen. Zum einen IT Sicherheit. Durch meine Cybersecurity Ausbildung habe ich ein gutes Auge dafür wenn Datensicherheit nicht verstanden oder ernst genommen wird. In der heutigen Zeit hängt Unternehmenserfolg zunehmend von digitalen oder digitalisierten Prozessen ab. Diese müssen entsprechend gesichert werden.
Der zweite Ratschlag wäre, die Unternehmensprozesse zu analysieren um zu sehen ob eine eigens für das Unternehmen entwickelte Softwarelösung interne Prozesse optimieren und somit Kosten reduzieren kann. Ob sich ein solches System auszahlt ist relativ einfach kalkulierbar. Ein kurzfristiger Aufwand kann so mittel- und langfristig sehr positive Auswirkungen auf das Unternehmen und die Motivation der Mitarbeiter haben.

Worauf bist Du in deinem Leben besonders stolz?
A: Das Vertrauen, dass mir so viele Leute in Sachen Softwareentwicklung bereits geschenkt haben.

Welches Geschenk hättest Du gerne zum 60. Geburtstag?
A: Einen Skydiving Gutschein.

Auf welche beruflichen Erfolge blickst Du gerne zurück?
A: Natürlich gibt es einige Projekte bei denen ich mir auf die Schulter klopfen könnte. Allerdings bin ich eher selbstkritisch und zukunftsorientiert. Ich fokussiere mich also eher auf Dinge die ich nächstes Mal noch besser machen kann, anstatt mich auf meinen Lorbeeren auszuruhen.

Was wolltest Du immer schon mal loswerden?
A: Das grellrote Hemd dass ich vor Jahren zu Weihnachten bekommen habe.

Vielen Dank, Nikola! Wir freuen uns auf viele weitere Infos von Dir!